Was ist Datenvolumen und wie viel sollte mein Datentarif haben?

Das sogenannte Datenvolumen ist mit die wichtigste Eigenschaft die ein guter Datentarif bieten sollte. Das Datenvolumen gibt die in einem bestimmten Abrechnungszeitraum zur Verfügung stehende Gesamtdatenmenge an. Meist wird ein Mobiler Datentarif im 30 Tage Rhythmus abgerechnet. Ist bei diesen Tarifen das Ende des Abrechnungszeitraumes erreicht, so steht, meist am Anfang jeden Monates, erneut das volle Datenvolumen zur Verfügung. Neben der Surfgeschwindigkeit und dem Netz, spielt das im Tarif enthaltene Datenvolumen eine entscheidende Rolle bei der Tarifwahl. Denn, wird das vom Anbieter zur Verfügung gestellte Datenvolumen im gebuchten Zeitraum erreicht, wird die Geschwindigkeit meist auf GPRS (56 kbit/s) gedrosselt.

Inzwischen sind am Markt aber auch Datentarife mit 7 Tagen oder gar 90 Minuten Laufzeit erhältlich. Die sogenannten Tagesflatrate. Hier steht Ihnen ein begrenztes Datenvolumen in einem vorgegebenen Zeitraum zur Verfügung. Ein gängiges Beispiel sind 500 Megabyte in 24 Stunden. Erreichen Sie nun das Datenvolumen von 500 Megabyte vor Ablauf der 24 Stunden, so endet der Tarif automatisch. Falls Sie das Mobile Internet weiterhin nutzen möchten, so müssen Sie den Datentarif erneut buchen.

 

Warum hat ein Datentarif ein begrenztes Datenvolumen?

Im Gegensatz zu diversen europäischen Ländern wie Finnland, Polen oder Dänemark, beschränken Anbieter in Deutschland das Datenvolumen nach wie vor auf eine bestimmte Obergrenze. Zwar wächst diese immer weiter nach oben, doch an eine echte Flatrate mit voller Geschwindigkeit ist immer noch nicht zu denken. Dies hat mehrere Gründe:

  1. Trotz landesweiter Abdeckung des Mobilen Internets, steht den Nutzern nach wie vor eine beschränkte Bandbreite zur Verfügung. Möchten wir im Mobilen Datennetz surfen, so greifen wir auf in unserer Umgebung installierte Mobilfunksender zu. Je nach Population des Ortes, greifen also zahlreiche mobil surfende Menschen auf ein und den selben Sendemast zu. Würde es keine Begrenzung des Datenvolumens geben, also könnte jeder frei im Web surfen, so würde das Netz permanent überlastet sein. Dies würde zu einem deutlichen Einbruch der Surfgeschwindigkeit führen. Denn, würde es keine Begrenzung geben, so würde jeder das Mobile Internet mit hohen Datenmengen belasten und unterwegs Filme oder Musik streamen.
  2. Mobilfunksender sind sehr teuer. Der Netzausbau schreitet immer weiter voran und die Sendeleistung wird immer weiter erhöht. Doch der Ausbau der Infrastruktur schreitet aufgrund der hohen Kosten schleppend voran.
  3. Sicherlich ein weiterer Grund der von den Netzbetreibern ungern zugegeben wird: Es ist und bleibt ein lukratives Geschäftsmodell. Ein Anbieter verdient an einem Datentarif mit hohem Datenvolumen deutlich mehr als an einem mit niedrigem. Würden nun nur noch Flatrate Tarife ohne Begrenzung zur Auswahl stehen, so gäbe es einen einheitlichen und festen Preis. Zudem müssten sich die Anbieter immer weiter unterbieten, um Kunden zu gewinnen.

 

Wie Sie der folgenden Infografik entnehmen können, steht Deutschland ganz weit hinten wenn es um das Datenvolumen pro Euro geht. Gerade einmal sechs Gigabyte bekommen Deutsche für 30 Euro. Natürlich handelt es sich in dieser Grafik nur um einen Durchschnittswert. In unseren Tarifvergleich finden Sie deutlich günstigere Tarife mit mehr Volumen.

Verfügbares Datenvolumen in der EU

Bildquelle: heise online / statista

 

Wie wird das Datenvolumen berechnet?

Das Datenvolumen wird meist pro Einheit abgerechnet. Die meisten Anbieter rechnen hierbei in 10 Kilobyte Schritten. Egal ob die tatsächlich übertragene Datenmenge darunter liegt. So kann eine Textnachricht über Whatsapp nur eine geringe tatsächliche Datenmenge von beispielsweise 50 Bytes enthalten, wird vom Anbieter jedoch trotzdem mit 10 Kilobyte berechnet. In diesem Fall ist dies nicht weiter schlimm, wird jedoch zu einem Problem, wenn der Anbieter in größeren Einheiten pro Übertragung abrechnet. Hier gibt es leider nach wie vor auch Anbieter die in 100 Kilobyte Schritten rechnen. So kommen Sie beispielsweise bei nur zehn Textnachrichten bereits auf satte einen Megabyte an verbrauchtem Datenvolumen. In der folgenden Übersicht sehen Sie welche Anwendung wie viel verbraucht:

Textnachricht in Whatsapp, Messenger etc. = 10 KB
1 %
Ein Bild im Web = 0,1 - 0,5 MB
6 %
Telefonat per Skype etc. über das Internet = 0,5 MB
10 %
YouTube Stream in 480p = 9 MB pro Minute
60 %
Video Stream über Skype in HD = 12 - 16 MB pro Minute
90 %
YouTube Stream in HD = 16 MB pro Minute
100 %

 

 

Wie viel Datenvolumen benötige ich?

Je nachdem wie intensiv Sie das Mobile Internet nutzen möchten, sollten Sie einen Tablet-Tarif mit ausreichend hohem Volumen pro Monat wählen. In der heutigen Zeit haben sich 3-4 Gigabyte als guter Durchschnittswert erwiesen. Damit können Sie unterwegs entspannt und sorgenfrei Surfen. Schauen Sie sich Videos nach Möglichkeit nur selten im HD Format an. Das schont Ihr Datenkonto ungemein. In der folgenden Tabelle können Sie ungefähr einordnen zu welchem Nutzungsverhalten Sie neigen.

Surfverhalten Datenvolumen Monatliche Nutzung Medienkonsum
Gelegentlich 1-2 Gigabyte 5-10 Stunden Web, Social Media und gelegentlich Videos in SD
Durchschnittlich 3-4 Gigabyte 20 Stunden Web, Social Media, Videos
Viel ab 5 Gigabyte 30 Stunden Web, Social Media, viel Videos
Extrem ab 10 Gigabyte 50 Stunden Web, Social Media, sehr viel Videos, auch in HD

Beliebt sind auch Tablet-Tarife für eine kurze Nutzungsdauer. Diese sind optional und jederzeit zubuchbar und rechnen sich besonders dann wenn Sie unterwegs nur gelegentlich Surfen möchten. Es fallen keine festen Gebühren an. Damit sind Sie vollständig flexibel. So hat beispielsweise der Anbieter RTL einen Tarif für 0,99 Euro im Angebot. Dieser steht Ihnen ab Buchung 90 Minuten zur Verfügung und beinhaltet ein Volumen von 1 Gigabyte. Optimal für die Mittagspause oder für eine kurze Bahnfahrt. Wenn es ein bisschen mehr sein soll, so steht eine Option mit 12 Stunden Laufzeit für 1,99 Euro mit 1 Gigabyte zur Auswahl. Aber auch 7 Tage sind möglich.

Das zur Verfügung gestellte Volumen steigt und die Preise sinken kontinuierlich. Trotz allem sollten Sie auch unterwegs nach Möglichkeit auf ein WLAN Netz ausweichen. Besonders dann wenn Sie Videos streamen möchten. So sparen Sie wertvolles Volumen, welches Ihnen dann zur Verfügung steht wenn Sie es wirklich benötigen.

 

Was geschieht wenn ich mein Datenvolumen im aktuellen Monat verbraucht habe?

Wer bereits das im Tablet-Tarif enthaltene Datenvolumen im aktuellen Monat verbraucht hat, braucht sich bei den meisten Anbietern keine Sorgen zu machen. Hier entstehen keine weiteren Kosten für das Surfen. Jedoch wird die Surfgeschwindigkeit bis zum Ende des aktuellen Zeitraumes auf GPRS Geschwindigkeit gedrosselt. Diese ist immer noch ausreichend um Textnachrichten zu versenden und im Web zu surfen. Allerdings lassen die Ladezeiten, je nach Webseite, zu wünschen übrig. Besonders Video Streaming ist mit einem gedrosselten Tarif unzumutbar.

Während viele Anbieter die Geschwindigkeit lediglich drosseln, beenden Anbieter wie Bildmobil den Tarif automatisch, sobald das Datenvolumens im gebuchten Zeitraum erreicht wird. Während dies für Pakete mit geringer Laufzeit kein Problem darstellt, wird es spätestens bei den teureren Paketen ärgerlich. Wer sich beispielsweise ein Paket mit 90 Tagen Laufzeit und 6 Gigabyte an Datenvolumen für 39,99€ bucht, muss sparsam umgehen. Denn, wird die Grenze von 6 Gigabyte bereits nach ein- oder zwei Wochen erreicht, muss anschließend ein neues Paket gebucht werden um weitersurfen zu können.

 

Wie kann ich das bereits verbrauchte Datenvolumen auf meinem Tablet PC messen?

DataMan Next

DataMan Next

Auf modernen Tablet PCs gibt es verschiedene Möglichkeiten um das bereits verbrauchte Datenvolumen anzuzeigen. Mitunter bieten verschiedene Anbieter Onlinelösungen an, um den Verbrauch im aktuellen Zeitraum festzuhalten. Aber auch durch die Nutzung einer App ist es möglich den Verbrauch anzuzeigen.

Zwar bieten neue Geräte einen Integrierten Zähler. Dieser ist aber nicht ganz so genau wie die Angaben des Anbieters. Denn das Gerät weiß nicht in welchem Takt Ihr Anbieter abrechnet. Wie bereits weiter oben erwähnt, macht es einen großen Unterschied ob der Tarif in 10 oder 100 Kilobyte Schritten gezählt wird.

Die Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone und O2/E-Plus bieten die Möglichkeit, das verbrauchte Datenvolumen im Kundenbereich der Webseite anzuzeigen. Hierbei muss die Webseite per mobilem Internet aufgerufen werden. Durch das Abrufen per WLAN kann der Wert nicht angezeigt werden.

Das Abfragen per App ist eine weitere praktische Lösung. Nach dem Installieren der App läuft diese bei aktiver mobiler Internetverbindung im Hintergrund mit und misst den Datenstrom. Dabei ergibt die Summe aus Down- und Upload das verbrauchte Datenvolumen. Empfehlenswert ist beispielsweise die App DataMan Next für das iPad. Aber auch für Android Tablets gibt es gute Apps wie beispielsweise My Data Manager.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]